Z0003 „Sozial engagierter Buddhismus“

Der Zugang zur Welt – in der Naturwissenschaft und im Buddhismus.
Der Geist im Buddhismus.
Leidbefreiung als primäres Ziel des Buddhismus.
Buch: Thomas Bauer. Schmerzgrenze.
Das Druchbrechen des Reiz-Reaktions-Mechanismus; unterstützt von unserer Übung.
Die Reaktion unseres Gehirns auf Schmerz, auch auf sozialen Schmerz.
Thomas Bauer: Soziale Ausgrenzung und soziale Demütigung wird vom Gehirn wie körperlicher Schmerz interpretiert.
Ausgrenzung und Marginalisierung – Aggressionsauslöser beim Menschen.
Marginalisierung durch Monopolisierung
Für Buddhisten reicht der Verweis auf die innere Praxis – angesichts dieser Entwicklung – nicht mehr aus. Wir sind, wenn wir wirklich den Weg des Buddha gehen wollen, gezwungen, uns für einen sozialen, engagierten, Buddhismus einzusetzen.
Macmindfulness: Manager meditieren um ihren Shareholdervalue zu optimieren.
Der Buddha sagt: Große Wesen, Mahasattvas sind solche, die wissen was genügt.
Einfach nur Weitermachen, wie gewohnt, können wir uns nicht mehr leisten. Wir reden uns in eine scheinbare Ohnmacht hinein. In unserem Geist sitzen die Hebel, mit denen wir Welt um uns her in Richtung eines leidbefreiten Lebens zu bewegen.
Das Verständnis von Sangha im buddhistischen Sinne schließt keine Wesen aus!
Wir können es schaffen, unsere Zukunft zu gestalten.
Die Resonanz des mitfühlenden Herzens … – das Zugehörigkeitsgefühl in der Sangha.
Unsere eigene Entwicklung braucht den Kontext der Zugehörigkeit.
Das ToGenJi-Projekt als Übungsfeld mit möglichem Vorbildcharakter